Krise als Zeit der Wandlung

Krise als Zeit der Wandlung

Mutter Erde durfte sich etwas regenerieren. Für uns Menschen eine herausfordernde Zeit zur Bewusstseinsbildung.

Innen und Außen Aufräumen bekam in den denn letzten Wochen eine übergeordnete und tiefe Bedeutung. Zeit zum Innehalten, Überdenken, Erkennen, Verabschieden und Loslassen.
“Wenn das Innere geordnet ist, fügt sich das Äußere” zitert der Theologe und Philosoph Clemens Sedmak in der Frühjahrsausgabe von “Grüß Gott!” einen weisen Jesuiten.

Vieles hat mich beschäftigt: Verhaltensmuster, Lebensthemen und Sinnfragen; aber auch meine Werte, Freuden und Bedürfnisse.

Im Außen blieb auch kein Stein am anderen. Alte Böden wurden aufgebrochen, viel Schutt entsorgt. Ausgedientes dankend verabschiedet. Es darf Neues entstehen, worauf wir und sehr freuen.